DRIVEN BY INDEPENDANCE

harald.danzmayr

UNTERNEHMER | UNTERNEHMENSBERATER | BUSINESS-PHILOSOPH

 

[online masterclass]

#comebackstronger:

Business-Resilienz in Zeiten von Krisen & Disruptive Change

[weine]

in Demeter-Qualität  vom ÖKO-Weingut Mallorca Porreres

WEINE

Hier können meine auf Mallorca gekelterten
„philosophischen“ Weine geordert werden.

HÖCHSTE BIOLOGISCHE DEMETER-QUALITÄT
ÖKO-Weingut Mallorca Porreres, bodegacanfeliu.com

PHILIA – Freundesliebe (EUR 35,-)

Eine Cuvée aus Cabernet, Merlot & Syrah.

HEDONE – Freude & Vergnügen (EUR 25,-)

Eine Cuvée aus Chardonnay, Viognier & Sauvignon Blanc.

EROS – Sinnliche Schöpferkraft (EUR 25,-)

Eine Cuvée aus Merlot, Viognier & Cabernet Sauvignon.

VITA

Harald Danzmayr ist Jahrgang 1968, und damit ist eigentlich schon fast alles gesagt. Eine leicht rebellische und freiheitsliebende Grundhaltung ist ihm bis heute geblieben. Zur Zeit zieht er seine Kreise über Linz, Wien und Palma. Wo auch immer er gerade herumfliegt, seine 4 Söhne bleiben das Zentrum seines Lebens. Er ist Vollblutvater in Teilzeit, Athlet & Ästhet sowie Kaffeehausliterat aus Passion.

Er ist erfolgreicher Founder & CEO der LOCOMOTION CONSULTING GMBH und leidenschaftlicher Unternehmer und Unternehmensberater. (locomotion.at). Seit 21 Jahren berät und trainiert er mit seinem 11-köpfigen Team Unternehmen und Unternehmer*innen zu geschäftlichem und beruflichem Erfolg. Mit seinen Kompetenztrainings für Top-Unternehmen ist er letztverantwortlich für den Bildungserfolg von mehr als 100.000 Personen bisher, Tendenz stark steigend . Bereits 2004 wurde er von einer renommierten Fachzeitschrift zum Trainer des Jahres gewählt. Er erhielt mehrere auch internationale Preise für diverse Trainingsprojekte.

Er versteht sich als Business-Philosoph aus Berufung und vermittelt auch schwere Kost auf leichtem Fuß. Zu ihm kommen Gründer, Leader, Unternehmer und Changemaker zur Reflexion und Gestaltung von individuellen Lebensentwürfen und originellen Geschäftsmodellen. Er begleitet authentische Existenzgründungen sowie sinnvolles und nachhaltiges Unternehmertum. Dabei geht es ihm immer um das Finden und Ausgestalten von Unterschieden. Er schreibt leidenschaftlich gern zu diesem Thema und lehrt dazu an unterschiedlichen Universitäten und Fachhochschulen und hält Vorträge.

 

 

Das LOGO H:D (sprich H zu D) bezeichnet mit Hilfe meiner Initialen das Spannungsfeld, in dem ich mich befinde, ein Verhältnismaß wie Ebbe zu Flut, Licht zu Schatten. Tag zu Nacht etc … Zwei Ambivalenzen, die aus derselben Essenz entspringen, aber nicht als Dualität, sondern als Polarität wirken. In diesem Maß zeigt sich die Einheit der Gegensätze und die salutogene Lesbarkeit des Logos im Sinne von „Spannung statt Spaltung“. Die inneren Widersprüche werden in meiner doch recht spannenden Lebensgeschichte mehr und mehr ausgesöhnt und ermöglichen mir eine reiche Sowohl-als-auch-Existenz zwischen Erfüllung und Erfolg, aber auch zwischen Leistungsfreude und Erschöpfung.

„Ich bin also immer zumindest Zwei: einer, der tut, macht, wirkt und werkt, denkt und fühlt – und der andere, der diesen beobachtet: der innere Zeuge. Ich bin ein Beleuchteter.“

Ich habe für mich erkannt, dass es in meinem Leben und Wirken DIE EINE INHALTLICHE Sache nicht gibt, sondern dass mir unterschiedliche Sachen dazu dienen, meine ontologische Primärmotivation zu befriedigen – ein relativ unabhängiges Leben zu führen – in Freiheit und Schönheit. DRIVEN BY INDEPENDANCE.

Ich bin Possibilist und arbeite als solcher. Ein Possibilist ist jemand, der seine Möglichkeiten kennt und nutzt. Er ist kein Träumer und Visionär, sondern ein Gestalter und Optimierer seiner Rahmenbedingungen. Es geht mir darum, Möglichkeiten und Wege zu finden um Herausforderungen zu bewältigen, Probleme zu lösen, Chancen zu entdecken. Wo andere Gründe finden, warum es nicht geht, finde ich Wege, WIE es gehen kann. Aber nicht alles ist machbar. Allein der Wille ist nicht ausreichend (Ich bin kein Voluntarist!). Ein Kirschbaum ist und bleibt ein Kirschbaum! Bei guter Pflege kann das ein prächtiger Kirschbaum werden, aber kein Kastanienbaum. Ich glaube an die positive Kraft und das gute Ende und arbeite an Strategien des Gelingens und Gewinnens und Gesundens.

BEKENNTNIS ZUM FREIEN LEBEN

Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein.

Ich habe ein Recht darauf aus dem Rahmen zu fallen,
wenn ich es kann und es mir wünsche.

Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten.
Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt, abgestumpft,
weil der Staat für mich sorgt.
Ich will dem Risiko begegnen,
mich nach etwas sehnen und es verwirklichen;
Schiffbruch erleiden, durch Stürme segeln und Erfolg haben.
Ich lehne es ab mir den eigenen Antrieb
durch ein Trinkgeld abkaufen zu lassen.
Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten,
als ein gesichertes Dasein zu führen.
Lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolges,
statt die dumpfe Ruhe Utopiens.
Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten abgeben,
noch Menschenwürde gegen milde Gaben.
Ich habe gelernt selbst für mich zu denken und zu handeln,
der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen:
„Dies ist mein Werk.“
Dies alles ist gemeint wenn wir sagen:
„Ich bin ein freier Mensch.“

Albert Schweitzer